Unsere Kompetenz


Die Weinbereitung.

Weinlese

Die Weinlese beginnt im Allgemeinen Mitte September und dauert ungefähr 8 bis 14 Tage je nach Jahrgang. Sie erfolgt ausschließlich maschinell (Grégoire).

Die geernteten Trauben werden sofort in Kübeln in das Weinlager gefahren.

Keltern

Sobald die weißen Trauben ins Weinlager kommen, werden sie sofort gepresst, um ein Oxidieren zu vermeiden. Zur Vermeidung einer Beschädigung der Trauben und somit des frühzeitigen Auspressens des Traubensafts werden die Trauben auf einem Fließband in die Presse gefahren.

Die Dauer des Pressens ist jahrgangsbedingt und hängt vor allem auch von der Saftgewinnung und seinem Zustand ab. Die Durchschnittsdauer beträgt 2 bis 3 Stunden. Unser Weingut verfügt über zwei pneumatische Pressen von 40 hl (Marke Willmes).

Vorklärung

Der durch das Pressen gewonnene Saft wird Most genannt. Dieser Most fließt direkt in Tanks, die sich unterhalb der Pressen befinden. Anschließend wird er in Fässer zur Vorklärung gepumpt und auf 10° C während einer Dauer von ungefähr 10 Stunden abgekühlt, um einen klaren Most zu erhalten. Dieser klare Most wird daraufhin in Fässer zur Weinbereitung gepumpt.

Alkoholische Weingärung (FA)

Die « Fermentation Alcoolique » (alkoholische Weingärung) ist der Moment, in dem der Zucker in Alkohol umgewandelt wird. Dies kann bis zu 3 Wochen dauern. Nach Abschluss der Gärung ist der Most zu Wein geworden und besitzt einen Alkoholgehalt von 12,5 bis 13% Vol.

Die alkoholische Weingärung wird bei uns wärmeregulierend durchgeführt, da die Temperatur bei dem Gärungsvorgang auf bis zu 25° C ansteigen kann, was einen Aromaverlust verursachen könnte. Die Temperatur bei unserer Weinbereitung übersteigt somit nicht 18° C und fördert hierdurch die Qualität.

Abstich

Der nächste Schritt nach der alkoholischen Gärung ist der erste Abstich, um den Bodensatz, der sich während der Gärung gebildet hat, zu entfernen. Dieser Bodensatz besteht aus toten Hefezellen und verschiedenen Abfällen.

Die Anzahl der Abstiche schwankt je nach Jahrgang und der Kenntnis des Winzers. Nach erfolgten Abstichen darf nur noch ein feiner Bodensatz vorhanden sein.

Reifung

Die Reifung dauert 5 bis 6 Monate. Hierbei werden die Bodensätze im Fass für kurze Zeit aufgewirbelt, um dem Wein einen abgerundeten Charakter zu geben.

Shönung und Kaldurchlauf

Nach der Reifung wird eine Schönung durchgeführt. Die Schönung ist ein wichtiger Vorgang, der bei Nichtbeachtung zu einem Eiweißausfall in der Flasche führen kann, der sich wiederum durch weiße Schlieren bemerkbar macht.

Nach der Schönung ist eine Kühlung zwangsläufig erforderlich. Der Wein wird abgeschöpft und in ein spezielles Fass zur Präzipitation geleitet. Der Wein wird ungefähr drei Tage lang auf – 5°  abgekühlt. Innerhalb dieses Zeitraums bilden sich Kristalle, wodurch eine spätere Kristallbildung in der Flasche vermieden wird.

Filtration

Die Filtration ist ein sehr wichtiger Vorgang, da der Wein durch das Filtrieren durch mehrere verschiedene Erdfilter stabilisiert und geklärt wird. Die Erdfilter, die nur einmalig eingesetzt werden, bestehen aus verschiedenen Farben und Zusammensetzungen, von denen jede einzelne eine wichtige Rolle spielt.


http://francepharm.nethttp://www.francemedicale.net